neuSTARK – Gemeinsam Zukunft schaffen

Lasst uns das WARUM wieder finden!

Die alte Weisheit, dass in jeder Krise eine Chance steckt, hört man dieser Tage an allen Ecken und Enden der medialen Berichterstattung. Die selbstvermarktenden, sogenannten „Motivationsprofis“ in den sozialen Medien betonieren einem damit genau so zu, wie unsere öffentlichen Vertreter, Politiker und Funktionäre.

Doch was ist die Chance?

Die Chance ist jetzt, da nach einer Woche der erste Rummel abflacht und die Menschen mehr mit sich selbst beschäftigt sind, über sich selbst und die jeweilige Rolle nachzudenken, die wir in unserer Gesellschaft spielen.

Die Chance ist jetzt, da unserem Lebensraum eine Pause gegönnt wird, in aller Ruhe darüber nachzudenken wie wir mit unserem Lebensraum umgehen und ob wir ein Weitermachen wie bisher, in der Tiefe unserer Herzen, überhaupt noch wollen.

Die Chance ist jetzt, da der Tourismus stillsteht, uns zu fragen: Wo stehen wir, wofür stehen wir, hat das Ganze überhaupt Zukunft?

Und mit Zukunft ist nicht die mittel- bis langfristige Rendite, der Return of Investment oder der nächste Porsche gemeint.

Mit Zukunft ist unser Lebensraum, unsere Umwelt, unser Umgang miteinander, unsere Aufgabenverteilung und unser Verständnis für die kommenden Generationen gemeint. Ein Vermächtnis, welches Werte weitergibt, welches eine intakte Natur und Lebensqualität weitergibt, ein Vermächtnis, welches Respekt und Vertrauen weitergibt und ein Vermächtnis, welches Gemeinschaft und Entwicklung fördert.

Um diese Chance zu nutzen, braucht es Klarheit. Klarheit über das eigene Sein und die eigenen Interessen. Um das zu klären müssen Sie sich eine vermeintlich einfache Frage stellen.

Sie sind eingeladen sich eine Frage zu stellen: Warum mache ich das alles?

Dazu eine kurze Geschichte:

Die wirklich wichtigen Dinge im Leben

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen.

Als der Unterricht begann, nahm er ein großes leeres Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit großen Steinen. Anschließend fragte er seine Studenten, ob das Glas voll sei. Sie stimmten ihm zu.

Der Professor nahm eine Schachtel mit Kieselsteinen und schüttete sie in das Glas und schüttelte es leicht. Die Kieselsteine rollten natürlich in die Zwischenräume der größeren Steine. Dann fragte er seine Studenten erneut, ob das Glas jetzt voll sei. Sie stimmten wieder zu und lachten.

Der Professor seinerseits nahm eine Schachtel mit Sand und schüttete ihn in das Glas. Natürlich füllte der Sand die letzten Zwischenräume im Glas aus.
„Nun“, sagte der Professor zu seinen Studenten, „Ich möchte, dass Sie erkennen, dass dieses Glas wie ihr Leben ist!

Die Steine sind die wichtigen Dinge im Leben: Ihre Familie, Ihr Partner, Ihre Gesundheit, Ihre Kinder – Dinge, die – wenn alles andere wegfiele und nur sie übrig blieben – Ihr Leben immer noch erfüllen würden.

Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge, wie z. B. Ihre Arbeit, Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihr Auto.

Der Sand symbolisiert die ganz kleinen Dinge im Leben. Wenn Sie den Sand zuerst in das Glas füllen, bleibt kein Raum für die Kieselsteine oder die großen Steine.

So ist es auch in Ihrem Leben: Wenn Sie all Ihre Energie für die kleinen Dinge in Ihrem Leben aufwenden, haben Sie für die großen keine mehr. Achten Sie daher auf die wichtigen Dinge, nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder oder Ihren Partner, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Es wird noch genug Zeit geben für Arbeit, Haushalt, Partys usw. Achten Sie zuerst auf die großen Steine – sie sind es, die wirklich zählen.

Der Rest ist nur Sand.

Besinnung auf uns selbst

Um Nietzsche zu zitieren: „Wer ein Warum zum Leben hat, erträgt fast jedes Wie.“

„Die Menschen wollen Teil von etwas sein, das größer ist als sie selbst. Sie wollen Teil von etwas sein, auf das sie wirklich stolz sind, für das sie kämpfen und Opfer bringen wollen und auf das sie vertrauen.“
(Howard Schultz, Starbucks-Gründer)

Oder einigen Erkenntnissen von Viktor Frankl:

Auf die Frage, was in ihren Augen „sehr wichtig“ sei, gaben 16 Prozent das Geldverdienen an. 78 Prozent der Befragten nannten als oberstes Ziel „einen Lebenssinn und Lebenszweck zu finden“.

„Das Menschsein weist immer über sich hinaus, auf etwas oder jemanden hin. Je mehr man sich selbst vergisst – in dem man sich selbst einem Zweck hingibt, um zu dienen oder um von einer anderen Person geliebt zu werden – desto menschlicher ist, und umso mehr verwirklicht man sich selbst.“

„Was der Mensch wirklich braucht ist kein Zustand der Spannungslosigkeit, sondern Kampf und Anstrengung für ein Ziel, das es ihm Wert ist – für eine frei gewählte Aufgabe.“

Es beginnt mit der Frage: Warum?

Warum neuSTARK?

  • Wir wollen unseren Lebensraum und unsere Wirtschaft für alle Menschen zu einem zukunftsreichen Ort des gemeinsamen Handelns machen und gemeinschaftlich Talente fördern und Potentiale entfalten.
  • Wir wollen Unternehmen stärken und sie bei der Entfaltung ihrer Ressourcen und Leistungen begleiten.
  • Wir wollen Mitarbeiter stärken und sie beim entdecken ihrer Talente und Potentiale begleiten.
  • Wir wollen unseren Lebensraum durch aktive und gemeinschaftlich orientierte Entwicklung erhalten und gestalten.

Wie wollen wir das machen?

  • Durch einen achtsamen Umgang mit Meinungen und Menschen
  • Durch das Zusammenbringen von Unternehmern, Mitarbeitern, Lieferanten, Visionären, Philosophen und vielen weiteren Menschen, welche sich aktiv in eine positive Zukunftsentwicklung einbringen wollen.
  • Durch Workshops, Vorträge, Seminare, durch die Bereitstellung von Informationen und Dokumenten.
  • Durch die aktive gemeinsame und individuelle Arbeit mit den Menschen und in den Unternehmen in Form von Beratung, Training, Coaching, Leadership und Begleitung.
  • Durch die vernetzte Arbeit mit Tourismusverbänden und Destinationen.
  • Durch digitale Vernetzung.

Für wen machen wir das?

  • Für alle Menschen, Unternehmen und Gemeinschaften, die ihre Region und die Gesellschaft menschlich und wirtschaftlich weiterentwickeln wollen.
  • Für alle Menschen, Unternehmen und Gemeinschaften, die mit offenem und achtsamen Bewusstsein eine Veränderung für sich und die Gemeinschaft erreichen wollen.

Welche Ergebnisse werden angestrebt?

Die Ergebnisse machen die Menschen. Wir nehmen uns nicht heraus zu sagen, wie die Zukunft auszusehen hat. Wir wollen einfach unseren Beitrag leisten, um Dinge in Gang zu setzen, zu inspirieren, zu planen, zu trainieren, zu begleiten, und offen zu sein, was noch kommen mag.

Franz Kafka

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“